Warum ist Pressearbeit sinnvoll für Coaches?

Aktualisiert: 8. März

Viele Coaches fragen sich, was Pressearbeit überhaupt ist und welche Vorteile es mit sich bringen kann. Erfahre, wie du die Presse für dich arbeiten lassen kannst und welche Zielgruppe du dabei anpeilen solltest!

Neben der Suchmaschinenoptimierung und den sozialen Medien ist Pressearbeit eine der wichtigsten Methoden, um Dein Coaching-Business bekannter zu machen, und zwar in einer deutlich größeren Öffentlichkeit als mit einzelnen Posts in Social Media. Wirst Du in der Presse erwähnt, hast Du gute Chancen,

  • neue Kunden zu gewinnen.

  • Deinen Ruf als ExpertIn noch zu festigen oder erst aufzubauen.

  • und den Social Proof durch die Berichterstattung unabhängiger Dritter zu gewinnen und mögliche Preisdiskussionen gar nicht erst aufkommen zu lassen.


Formen der Pressearbeit: Online-PR

In Zeiten von Social Media und Internet ist Online-PR immer wichtiger geworden. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Viele Unternehmen verstehen die Bedeutung von Online-PR nicht. Sie denken, dass es ausreicht, einfach nur eine Website zu haben und genügend Inhalte zu produzieren. Andere wiederum glauben, Online-PR sei nur die Veröffentlichung von Pressemitteilungen auf verschiedenen Portalen. Das ist aber nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten: Tatsächlich handelt es sich um die Kommunikation mit der Öffentlichkeit über das Internet, eine Form der Öffentlichkeitsarbeit, die sich vorwiegend auf Internetmedien konzentriert und dabei verschiedene Kanäle nutzt, um die Zielgruppe zu erreichen. Das kann unter anderem eine Pressemitteilung sein, aber auch ein Blog oder ein Social Media Post. Ziel ist es, positive Publicity für ein Unternehmen oder Produkt im Internet zu erzeugen.


Die "klassische PR"

Neben der Online-PR gibt es auch die klassische Pressearbeit. Die Pressearbeit ist ein wichtiger Teil der Online-PR. Sie umfasst die Kontaktpflege zu Journalisten und die Erstellung von Pressemitteilungen. Bei der klassischen Pressearbeit geht es darum, möglichst viele Medienvertreter zu erreichen, um über das eigene Angebot berichten zu lassen. Dabei stehst Du als Coach im Mittelpunkt und wirst von Medienvertretern interviewt - oder lieferst den entsprechenden Input an die Redaktion. Um die Pressearbeit effektiv zu gestalten, solltest Du Dich zunächst über die journalistische Arbeitsweise informieren. Journalisten erhalten täglich Hunderte von PR-Mitteilungen, daher ist es wichtig, z.B. Pressemitteilungen so aufzubereiten, dass sie auffallen und die Aufmerksamkeit erregen, die Dein Thema verdient.


Die erste Frage

Hier musst Du zweigleisig denken. Als Erstes: Richtest Du Dich als Coach hauptsächlich an Privatpersonen? Hier geht es in der Regel um die persönliche Entwicklung des Einzelnen, also um Menschen, die etwas in ihrem Leben verändern wollen und bereit sind, dafür etwas zu tun. Sie suchen nach Unterstützung und Hilfe und möchten von einem Coach lernen, wie sie ihr Leben selbstbestimmt gestalten können. Wie sich persönlich weiter entwickeln können und wie sie sich beruflich orientieren.

Oder fokussierst Du Dich auf Unternehmen und Organisationen? Hier geht es meist um die Verbesserung von Arbeitsabläufen oder um die Steigerung von Leistungen. Mach Dir klar, ob Du b-2-b oder b-2-c unterwegs bist. Das ist für die spätere Auswahl Deiner Zielmedien von größter Relevanz.


Die zweite Frage (aber nicht die letzte)

Ja, Du bist Coach. Das ist Dein Beruf, Deine Leidenschaft und vielleicht auch Deine Mission. Aber wer bist Du eigentlich? Was macht dich aus? Und was unterscheidet Dich von anderen Coaches? Diese Fragen solltest Du Dir stellen – und am besten auch beantworten. Denn nur, wenn Du weißt, wer Du bist, kannst Du Deine Pressearbeit gezielt darauf ausrichten. Nur, wenn Du Deine Stärken herausstellst, wirst du von Journalisten und potenziellen Kunden ernst genommen. Gute Pressearbeit beginnt also immer mit der Frage: Wer bin ich und was tue ich? Wer steht hinter meiner Arbeit? Was ist mein Angebot? Und welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? Nur, wenn Du Dich sich selbst gut genug kennst, kannst Du auch gut über Deine Arbeit sprechen. Und nur, wenn du gut über Deine Arbeit sprichst, wird die Presse auf Dich aufmerksam. Versuche daher, Dich selbst und Dein Business so präzise wie möglich zu definieren. Formuliere ein klares Profil und Dein Angebot.

Vor allem: Orientiere Dich immer an den journalistischen Grundsätzen. Journalisten legen Wert auf die Wahrheit und versuchen, möglichst objektiv zu berichten. Sie wollen keine reine Werbung veröffentlichen, sondern für ihre Leser interessante Inhalte.


Der Praxistipp

Um Journalisten den Zugang zu Basis-Informationen zu vereinfachen, solltest Du Dir als Coach eine Pressemappe erstellen - und diese auf Deiner Website hinterlegen.

In der Pressemappe sollten folgende Informationen enthalten sein:

1. Dein Coaching - welche Methode steht dahinter? Was ist Coaching überhaupt?

2. Die positiven Auswirkungen des Coachings - Deine Ziele

3. Deine Zielgruppe des Coachings

4. Der Nutzen Deines Coachings für die Zielgruppe

5. Der Coach: Wer bist Du? Was machst Du anders als andere?

6. Dein Warum: Warum bist Du Coach und wie bist Du dorthin gelangt?



Fazit

Wenn Du ein Coach bist, solltest Du Deine Tätigkeit auch der Öffentlichkeit präsentieren. Dazu gehört neben der Erstellung von professionellen Profilen auf Coaching-Websites auch die Pressearbeit. So machst Du Kunden sowie potenzielle Kunden aufmerksam auf Deine Dienstleistungen. Fang Schritt für Schritt an. Neben der Erstellung von Pressemappen gibt es noch andere Wege. Wenn Dich das interessiert, dann abonniere meinen Blog.

Oder Du buchst gleich ein Beratungsgespräch mit mir.






19 Ansichten0 Kommentare